Die Inspektion von I-Schächten wird mit Videospezialkameras von der Wohnung aus durchgeführt.


Moderne Wohnkomplexe mit mehreren Etagen sind in der Regel durch einen zentralen Medienzugang im Form eines Installationsschachts (I-Schacht) miteinander verbunden. Über diesen I-Schacht werden jedoch nicht nur Wasser, Strom und Abluft transportiert, sondern bei ungenügender Dichtheit auch Geräusche, Staub, Keime und Gerüche aus den Nachbarappartements.

Das Gefährlichste dabei sind im Brandfall die giftigen Rauchgase. Bevor ein solcher I-Schacht gegen unbeabsichtigte Luftströme nach aktuellen Brandschutzrichtlinien verschlossen wird, erfolgt auch hier eine Sicht- bzw. Dichtheitsprüfung. Dabei werden bereits bei der Sichtprüfung technische Mittel wie z.B. Endoskop eingesetzt.

Zu diesem Zweck wird im Untergeschoss eine Nebelmaschine aufgestellt, während im obersten Stockwerk eine Absaugvorrichtung für genügend Unterdruck sorgt. Der Prüfnebel selbst hat einen leicht aromatischen Geruch und ergänzt nun die Prüfergebnisse. Selbst wenn die Schwebepartikel des Nebels nicht mehr deutlich hervortreten, sind ungewollte Luftaustritte nun kurzzeitig über den Geruch wahrnehmbar und geben Aufschluss über das komplexe Abluft- und Wärmezirkulationssystem Ihres Bauwerkes.


001_MEKON_Endoskop_800x534px thumb_002-1_MEKON_Inspektion_mit_Endoskop_800x534px 003_MEKON_Schachtkontrolle_800x534px 004_MEKON_Schachtkontrolle_800x534px 005_MEKON_Nebelprobe_I_Schacht_800x534px