Mängel im Lüftungsschacht werden nach der Reinigung besonders deutlich sichtbar – offene Fugenbereiche, schlechte Anbindungen, Löcher oder Risse. Wegen dieser Mängel muss jedoch nicht abgerissen und neu gebaut werden. Hier liegt es nahe, die bestehenden Undichtigkeiten durch eine dauerelastische Dispersion zu beschichten und damit abzudichten. Nebenbei wird die Schachtoberfläche noch glatt und entspricht den Vorgaben der VDI 6022.

In mehr als 15 Jahren Sanierungspraxis haben wir genau zu diesem Zweck in Zusammenarbeit mit Hochschulen und einem innovativen Biochemischen Unternehmen ein Beschichtungsmaterial entwickelt, eine dauerelastische Dispersion, welche die Eigenschaften zweier Grundstoffe miteinander verbindet. Unser Beschichtungsmaterial verfügt zum einen über eine hohe Viskosität, klebt hervorragend auf fast allen Untergründen und dichtet Ritze und Spalten bis zu 5mm hervorragend ab.

Zum anderen besitzt es nach Brandversuchen ebenfalls ein A2 Bauaufsichtliches Prüfzeugnis, was es uns erlaubt, dieses Material nach der M-LÜAR und einschlägigen Vorschriften in allen Arten von Lüftungskanälen einzusetzen.


000_MEKON_Beschichtung_800x534px_01 000_MEKON_Beschichtung_800x534px_02 000_MEKON_Beschichtung_800x534px_03 000_MEKON_Beschichtung_800x534px_04 000_MEKON_Beschichtung_800x534px_05 001_MEKON_Sanierung_Asbest_800x534px
002_MEKON_Sanierung_Asbest_800x534px 003_MEKON_Sanierung_Asbest_800x534px 007_MEKON_Sanierung_Asbest_800x534px 008_MEKON_Sanierung_Asbest_800x534px 009_MEKON_Sanierung_Asbest_800x534px 010_MEKON_Sanierung_Asbest_800x534px