Neben einer Innenversieglung von Luftschächten durch Beschichtung bieten wir weitere Maßnahmen, wie etwa die nachträgliche rauchgasdichte Abdichtung von Installationsschächten an. Unser dafür patentiertes MEKON Protector-IS Verfahren haben wir seit 1999 bereits in mehr als 25.000 Wohnungen erfolgreich angewendet. 

Bei diesem patentierten Verfahren werden die Installationsschächte gegen die Verbreitung von Rauch, Geruch und Luftzug verschlossen. Auch hier beginnen die Arbeiten jeweils mit der Inspektion.

Nebel aus den unteren Geschossen wird in den I-Schacht eingeleitet und dessen Ausbreitung in den oberen Etagen geprüft. Anschließend versehen wir die Lüftungsrohre falls notwendig mit Brandschutzmanschetten und entfernen Holz, Papier und andere brennbare Rückstände. Damit wird der Brandschutz gewährleistet.

Mit dem Einbringen eines Bläh-Vermikulits (bis 1m Höhe) erfolgt der notwendige luftdichte Abschluss. Oben drauf kommt eine Schicht unserer dauerelastischen Dispersion, um auch die kleinsten Poren rauchgasdicht zu verschließen. Aktuell laufen Brandversuche in denen unser patentiertes Verfahren auch zum brandschutzgerechten Verschluss von unterschiedlichen Installationsschächten eingesetzt werden kann. Dies wäre eine wesentliche Weiterentwicklung im Bereich des Brandschutzgerechten nachträglichen Verschlusses von Installationsschächten, da hierbei auch eine Rauchgasdichtheit erreicht wird.


003_undichter_I-Schacht 004_I-Schacht_mit_Granulatabdichtung 005_I-Schacht_mit_Granulatabdichtung 006_I-Schacht_mit_Granulatabdichtung