Der erste Schritt einer Sanierung in Form einer Innenbeschichtung ist die Videoinspektion, bei der die Sanierungsmethode festgelegt wird. Erst dann wird der „Beschichtungsapparat“ in den Schacht hinabgelassen. Er kombiniert eine Rotationsdüse mit regelbarer Geschwindigkeit und veränderbaren Spritzdruck mit einem Videomodul, das während des Beschichtungsverfahrens zeitgleich die Vorgänge am Ort abbildet.

Die Beschichtung beginnt am untersten Punkt des Kanals. Von hier aus wird das Modul über eine Winde nach oben gezogen, während Unregel-mäßigkeiten vom Steuermischpult überwacht und nachgebessert werden. Ein Abstandhalter sorgt ggf. für die zentrale Positionierung mitten im Schacht.

Aufgrund der hohen Viskosität verklebt das Material direkt vor Ort, dringt in alle Fugen und läuft nicht den Schacht hinab. Bei normal verwitterten Kanälen reicht zunächst eine einfache Grundierung, um alle undichten Stellen zu schließen. In der Winterzeit sorgen spezielle beheizbare Hilfsmittel auf dem Dachboden dafür, dass der Kanal nicht auskühlt und die optimale Betriebstemperatur für die Beschichtung gewährleistet bleibt.


001_Abluftkanal_Wohnungsbau 002_Abluftkanal_Wohnungsbau 004_Abluftkanal_Wohnungsbau 005_Abluftkanal_Wohnungsbau 006_Abluftkanal_Wohnungsbau 008_Abluftkanal_Wohnungsbau 009_Abluftkanal_Wohnungsbau 010_Abluftkanal_Wohnungsbau 012_Abluftkanal_Wohnungsbau 014_Abluftkanal_Wohnungsbau